Das Mychajlo-Hruschewskyj-Denkmal in Lemberg

Das Mychajlo-Hruschewskyj-Denkmal in Lemberg

Mychajlo Hruschewskyj war lange Zeit Professor der Lemberger Universität und der Leiter des Lehrstuhls für Geschichte. 1918 wurde er zum Präsidenten der Ukrainischen Volksrepublik erklärt, wodurch der Historiker zum ersten Präsidenten auf dem Territorium der modernen Ukraine wurde. 1919 emigrierte er nach Österreich, nachdem die Ukrainische Volksrepublik durch sowjetische Truppen zu Fall gebracht worden war. Darüber hinaus hat M. Hruschewskyj, während seiner wissenschaftlichen Tätigkeit, mit seiner berühmten Abhandlung „Die Geschichte des Ukraine – Rußes“ einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der ukrainischen Geschichte geleistet. Sein Werk wurde jedoch aus politischen Gründen in der Sowjetära lange Zeit verleugnet und war verboten.

Das Mychajlo – Hruschewskyj – Denkmal wurde in Lemberg 1994 in der Anlage am Anfang der Hruschewskoho Straße am Ende des Schewtschenko – Prospekts enthüllt. Das Podest des Denkmals besteht aus Granit, während das Denkmal selbst aus Bronze gegossen ist. Der Entwurf stammt von den Bildhauern D. Krwawytsch, M. Possikira, L. Jaremtschuk und dem Architekten W. Kamenschtschyk.